Mit einem Jahr Verspätung widmet sich das ehemalige Nachrichtenmagazin nun also auf oberflächliche Weise der Rolle der Victoria Nuland. Wen die Verbindung Nuland/Robert Kagan noch weiter interessiert: Robert Kagan ist einer der Gründer der "Foreign Policy Initiative", einem konservativen Think Tank in Washington. http://de.wikipedia.org/wiki/Foreign_Policy_Initiative
Hier der offene Brief, der von diesem Institut an Pres. Obama geschrieben wurde (englisch, 21.März! 2014): http://www.foreignpolicyi.org/content/Letter-President-Obama-Ukraine-Russia
Zur zeitlichen Einordnung. Das war VOR der Anti-Terror-Operation der ukrainischen Regierung, VOR MH17, KURZ NACH der ersten Sanktionsrunde. In einer Phase also, in der die Chance, eine friedliche Lösung zu finden, noch gross war. Extrem verkürzte Fassung der interessantesten Punkte:
- IMF-Geld für Ukraine
- US.-Waffen und Training für Ukraine
- breite Sanktionen gegen Russland
- Russland wirtschaftlich und finanziell isolieren
- Aufhebung von Atomwaffenverträgen (?)
- NATO Aufrüsten
- Gaslieferung nach Europa stören, durch US-Gas ersetzen

DAS ist die Marschrichtung der USA. Ganz öffentlich im Netz einsehbar. Inzwischen auch teilweise erfolgreich umgesetzt. Aktuell wird der Punkt "US-Waffen" bearbeitet. Neocons/FPI/Kagan/Nuland ist der Kontext. Nur unsere deutschen Journalisten bekommen es einfach nicht hin, darüber zu schreiben oder wenigstens ein bisschen tiefer zu Recherchieren. Stattdessen wird sich in belanglosem Klein-Klein darüber verloren, wer sich wann im Wort vergriffen hat. Völlig oberflächlich. Ich glaube inzwischen, dass das, was in der deutschen Presse passiert, noch nicht einmal mehr die Definition von Journalismus erfüllt."